Meineweh

Meineweh:

1171: Urkundliche Ersterwähnung
Seit 12. Jhd.: Rittergut
14./15. Jhd.: Bau der Pfarrkirche
1812: Anlegung des Gutsparks im englischen Stil
seit 1990-er: Gewerbestandort

Der Ort Meineweh, direkt an der B180 zwischen Zeitz und Stößen gelegen, bildete bis 2010 zusammen mit den Ortschaften Thierbach, Quesnitz und Priesen eine eigenständige Gemeinde.

Sehenswert sind vor allem die im spätgotischen Stil erbaute Kirche in der Dorfmitte sowie der idyllische und gepflegte Gutspark, der mit prachtvollen und zum Teil seltenen Ziersträuchern zum Verweilen und Spazieren einlädt.

meineweh